Drucken
Kategorie: Sozialwissenschaften/Wirtschaft

Mit dieser und weiteren Fragen zu den Themenbereichen Wirtschaft, Bildung und Integration wurden die fünf Direktkandidaten des Rhein-Sieg-Kreises am vergangenen Donnerstag von den Schülerinnen und Schülern des Leistungskurses Sozialwissenschaften der Jahrgangsstufe 11 unter Leitung von Frau Landsberg konfrontiert. Anlässlich der Landtagswahl in NRW am 14. Mai fand in der Aula des Städtischen Gymnasiums Rheinbach eine dreistündige Podiumsdiskussion mit ihnen statt. Nach der Devise "gleiches Recht für alle" wurde nach klaren Regeln debattiert: Pro Politiker und Statement gab es eine begrenzte Redezeit, pro Themenblock fünf Vetos mit sofortigem Recht zur Gegenargumentation, Blitzumfragen mit nur Ja- und Nein-Antwortmöglichkeiten, um einen möglichst klaren Überblick über die unterschiedlichen Haltungen der Parteien zu bekommen.  Und daran hielten sich Oliver Krauß (CDU), Folke große Deters (SPD), Jörn Freynick (FDP), Wilhelm Windhuis (Grüne) und Michael Lehmann (Linke) im Großen und Ganzen auch.

Die Jahrgangsstufen 10-12 sowie interessierte Bürger Rheinbachs sahen und hörten gespannt zu, während die Kandidaten rege miteinander vor allem über die schlechte finanzielle Lage Nordrhein-Westfalens, über Lösungsmöglichkeiten für die hohe Verschuldung  und über die Frage nach dem richtigen Schulsystem für unser Land diskutierten.  

Die individuelle Lernzeit mit G8-G10 (Grüne), eher G8 (SPD), G8 und G9 an einer Schule (FDP), G8 oder G9 an einer Schule evtl. nur mit Halbtagsunterricht (CDU) wurden debattiert. Ein Fazit ist daher gewiss: das Hin- und Her in der Schulpolitik wird wohl bleiben, es wird nicht einfacher in der Zukunft werden!! Nur die Linke gab ein klares Votum für G9, damit die Schüler mehr Zeit und Muße für ihre Freizeitaktivitäten hätten. Der Applaus der Schüler war Herrn Lehmann an dieser Stelle sicher.

Fragen aus dem Publikum bezogen sich unter anderem auf die unterschiedlichen Standpunkte zu einem möglichen  Burka-Verbot, zur Eheschließung Homosexueller, zum Cannabis-Verbot und ob man empfehlen könnte, Politiker zu werden.  Alle Kandidaten appellierten an die Schüler, sich politisch zu engagieren und auch über einen Eintritt in politische Parteien nachzudenken, um ihre Anliegen besser artikulieren und durchsetzen zu können.

Folke große Deters betonte zum Ende der Diskussion: "Eine Podiumsdiskussion zeigt vor allem die Unterschiede zwischen den Parteien auf, allerdings ist es wichtig, zu wissen, dass unsere Positionen viele Schnittstellen haben.“

Allen Beteiligten hat die Podiumsdiskussion großen Spaß gemacht, auch die Politiker mit Ausnahme von Wilhelm Windhuis, der bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr zur Wahl stehen wird, gaben an, sie würden sich jetzt schon auf das nächste Mal freuen.

 

Text: Paula Rosenthal

Fotos: David Schmitz