Locker, flockig, wie diese Einleitung begann an einem schönen und frühen Montagmorgen unsere dreitägige Besinnungsfahrt. Pünktlich wie immer stiegen wir, einige Schülerinnen und Schüler aus der Stufe 9 in Begleitung des humorvollen Herrn Cholewa und der freundlichen Frau Ecke, in den Bus in Richtung Steinbachtalsperre. Nach der flotten Fahrt von nur 20 Minuten erreichten wir alle sicher und voller Tatendrang die „Jugendbildungsstätte Steinbachtalsperre“, welche von dem Erzbistum Köln unterstützt wird. Dort lernten wir die nette Inhaberin und unseren Gedicht- und Filmeliebenden Programmleiter Hajo kennen.

 

Nachdem wir unsere Viererzimmer bezogen hatten, sprinteten wir zum Essensraum, wo uns der Essensgong erlaubte, den Raum zu betreten. Das Mittagessen bestand aus einem Drei-Gänge-Menü, welches unerwarteter Weise sehr mundete. Mit vollem Magen begaben wir uns zu unserer ersten Einheit. Dort stellten wir fest, dass unsere 20-Personen Gruppe aus zwei Freundeskreisen bestand. Dass diese in den folgenden Übungen nur unter sich blieben, wollten wir und Hajo ändern! Mit ein paar Kennenlernspielen wurden die ersten Unsicherheiten zwischen uns behoben und langsam aber sicher lernten wir uns alle gegenseitig kennen. Als es langsam draußen dämmerte, lud uns Hajo zu einer entspannenden Fantasiereise im Meditationsraum ein. Zugegeben - wir waren alle anfangs skeptisch, doch die Skepsis schwand, als wir den Raum betraten und uns sinnlicher Kerzenschein und bezaubernder Zitronenduft empfing. In einem großen Kreis legten wir uns auf die äußerst bequemen Matratzen und lauschten Hajos ruhiger Stimme, die uns in eine Fantasiewelt hinfort trug. Nach dem Abendessen trafen wir uns - immer noch halb in Gedanken versunken - mit Frau Ecke und Herrn Cholewa, die sich zu einer Runde „Werwolf“ überreden ließen. Letztendlich wurden es aber doch mehr als nur die eine geplante. Weil wir so viel Spaß miteinander hatten, wuchsen wir als Gruppe immer mehr zusammen.

Am nächsten Morgen weckten uns einige aktuelle Hits. Das Thema des heutigen Tages war von uns schon vor den Besinnungstagen selbst gewählt: Vertrauen und Selbstvertrauen. Die Einleitung ins Thema bildeten einige Vertrauensspielen - drinnen sowie auch draußen - und einigen Filmsequenzen. Zum weiteren Vertiefen konnten wir danach u.a. mit uns zur Verfügung gestellten Materialien unseren Lebensweg legen. Anschließend bot Hajo eine weitere Fantasiereise an. Zum Abschluss des zweiten erfolgreichen Tages versammelten sich einige von uns zu weiteren Partien „Werwolf“.

Nach einer erholsamen letzten Nacht trafen wir uns alle zu einer Abschlussrunde, bei der jeder seine Eindrücke über die vergangenen Tage schildern sowie Lob und Kritik äußern konnte. Trotz der intensiven Einheiten am Tag hatten wir auch Freizeit, welche wir zum Beispiel am nahegelegenen See verbrachten. Das Gelände um die Jugendbildungsstätte war sehr schön und bewegte uns Jugendliche dazu, vom Handy aufzuschauen und Zeit an der frischen Luft mit unseren neu geknüpften Kontakten zu verbringen.

Trotz der kurzen Zeit wuchsen wir zu einer Gruppe zusammen und nahmen uns voller Vertrauen vor, auch nach dieser Fahrt nicht wieder auseinanderzudriften.

 

Lisa Friedrich, Kerstin Kempen, Carmen Schleder ( Klasse 9D)