Känguru-Wettbewerb

Der Wettbewerb ist...

  • ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für weltweit mehr als 4,5 Millionen Teilnehmer/innen
  • ein Wettbewerb, der einmal jährlich am 3. Donnerstag im März in allen Teilnehmerländern gleichzeitig stattfindet. Er wird als Klausurwettbewerb an den Schulen (unter Aufsicht) geschrieben
  • eine Veranstaltung, deren Ziel die Unterstützung der mathematischen Bildung an den Schulen ist und die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll

Mathematik-Olympiade

ein Wettbewerb, bei dem in 75 Minuten je 30 Aufgaben in 3 Kategorien zu lösen sind

Mathematikturnier

Unmittelbar vor den Herbstferien konnten fünf Leistungskursschüler der Jahrgangsstufe 11, Peer Schütt, Martin Schlett, Tim Watzlawik, Christopher Tent und Alexander Tulov, gemeinsam mit Frau Klein und Herrn Lackner am Mathematikwettbewerb an der Kölner Universität teilnehmen.

Nur mit einem riesigen Umweg erreichten sie ihr Ziel: die Kölner Uni Mensa. Dies war angesichts der Tatsache, dass zur Vorbereitung auf das Mathematiktunier ein Algorithmus gelernt wurde, mit dem man den kürzesten Weg berechnen kann, wohl kein gutes Omen. Oder doch?

Morgens fand eine sogenannte Staffel statt, bei der es galt, in einer Stunde zwanzig Aufgaben im Team zu lösen.  Diese deckten alle Teilbereiche der Mathematik ab, d. h. es gab analytische, algebraische und auch geometrische Aufgaben. Neben etwa 80 Schülergruppen traten auch zwei „Dreamteams“, bestehend aus Professoren bzw. Lehrkräften an. In einem solchen Team wirkte Frau Klein mit. Alle Teams bestanden aus fünf Teilnehmern. Insgesamt konnten hier 500 Punkte erreicht werden.

Nach dem glorreichen Sieg der Professoren auf Platz eins, schnitt auch das Lehrerteam von Frau Klein mit dem vierten Platz nicht schlecht ab. Mit 140 Punkten lag die Schülergruppe des SGR im Mittelfeld.

Im nachmittäglichen „Sum of us“  mussten von den Schülern Anwendungsaufgaben mit dem Oberthema „Mathematik und Sport“ bewältigt werden. Insgesamt gab es fünf Aufgaben, bei denen es u. A. darum ging, Wurfparabeln zu bestimmen und kürzeste Wege zu finden. Erneut erreichten

die Schüler des SGR „nur“  das Mittelfeld, was die ehrgeizigen und hoffnungsvoll in den Tag gestarteten Schüler unserer Schule jedoch enttäuschte. Dennoch hatten alle sehr viel Spaß an diesem aufregenden Tag, an dem man sich mit den Besten der Besten messen konnte. Die Schüler waren sich einig, dass sie wertvolle Erfahrungen von dem Tunier mit nach Hause nehmen konnten.