Drucken
Kategorie: Informatik

Die Informatik-Grundkurse der Jahrgangstufe 10 wandelten auf den Spuren des großen deutschen Computerpioniers: Heinz Nixdorf.

Anlässlich des 25. Todestages von Heinz Nixdorf wurde von der Stiftung Westfahlen, welche ihr gesamtes Vermögen aus dem Nachlass Nixdorfs hat, das Programm "Auf den Spuren von Heinz Nixdorf" ins Leben gerufen. Dabei können Schulklassen oder eben auch Oberstufenkurse eine Kombination aus dem Besuch des weltgrößten Computermuseums "Heinz Nixdorf Museums Forum (HNF)" und einem Sport-Workshop als Tagesprogramm nutzen, einen Großteil der Kosten trägt die Stiftung. Heinz Nixdorf war nämlich auch großer Sportler und Sportförderer.

Seit einigen Jahren ist das Programm fester Bestandteil der Arbeit der Fachgruppe Informatik am SGR. In diesem Jahr fuhren wir am 7. Januar los und kehretn am späten 8. Januar zurück - so lohnt sich die gut dreistündige Anfahrt.

 

Gegen 13:30 Uhr kamen wir am Heinz Nixdorf Museumsforum in Paderborn an. Im ehemaligen Verwaltungshauptsitz der Firma Nixdorf Computer AG, welche in ihrer Hochphase Mitte der 1980er Jahre 34 000 Mitarbeiter hatte, befindet sich heute das weltgrößte Computermuseum in direkter Nachbarschaft zu etwa 150 IT Unternehmen und dem Nixdorf Institut der Universität Paderborn. Auf drei Ebenen gibt es viel über die Geschichte der Informatik, die Pioniere der Informatik, die Werkzeuge und Konzepte der Informatik, ... zu erfahren und interaktiv zu erkunden. Diesmal in der Sonderausstellung: "Am Anfang war Ada - Frauen in der Informatik", eine Homage an die erste Programmiererin der Welt: Ada Lovelace. Gute drei Stunden konnten wir das Museum erkunden, besonderes Interesse hatte der modernste Prozessor der Welt: 7 100 000 000 Transistoren auf 6 mm² und natürlich der legendäre Mac sowie der gigantische ENIAC.

Gegen 17:30 konnten wir unsere Betten in der Paderborner Jugendherberge Heiersburg (eine mittelalterliche Burg, die in die historische Stadtmauer integriert ist) beziehen. Den Abend ausklingen lassen konnten wir beim gemütlichen Abendessen im ehemaligen Paderborner Brauhaus. Spät werden durfte es ohnehin nicht, denn am nächsten Morgen ging es bereits um 7:30 Uhr mit dem gemeinsamen Frühstück weiter.

Das Programm "Auf den Spuren von Heinz Nixdorf" gingen wir in zwei Gruppen an, die mittags den Ort der Tat wechselten:

Gruppe 1 begann mit einem Baseballworkshop unter Anleitung des Bundesligaspielers Benjamin Thaqi von den Untouchables Paderborn, eine der deutschen Topmannschaften. Ort des Geschehens war diesmal der in den 1980er Jahren als Geschenk an seine Stadt Paderborn von Heinz Nixdorf erbaute Ahornsportpark. Anschließend wechselte Gruppe 1 ins HNF, diesmal um eine Fürhung "5000 Jahre Informatik - von der Keilschrift zum Computer" genießen zu dürfen.

Selbst die Rückfahrt am Freitagnachmittag durchs Ruhrgebiet meisterte unser Fahrer Michael genialerweise dank des Informatiksystems Navi fast ohne Stau in exakt 3:28 h. Somit bleibt das Faizt: Top Exkursion, wiederholenswert, ...

Rolf Faßbender