Drucken
Kategorie: Erdkunde

„Die Geographie macht uns zu Weltbürgern und verbindet uns mit den entferntesten Nationen. Ohne sie bleibt man, was man auch gelernt haben mag, beschränkt, begrenzt, beengt. Nichts bildet und kultiviert den Verstand mehr als Geographie."

(Immanuel Kant, 1724 – 1804)

 

Der Begriff „Geographie“ leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet das „Beschreiben der Erde“. Das Fach Geographie bzw. Erdkunde beschäftigt sich jedoch nicht nur mit der Beschreibung oder Topographie der Erde. Es widmet sich im weitesten Sinne dem Lebensraum der Menschen.

Dieser Lebensraum wird von vielen geographischen Themen geprägt, wie z. B. die Sicherung der Ernährungsgrundlage für eine wachsende Weltbevölkerung, Migration, Disparitäten und Ressourcenkonflikte, Globalisierung, Energieversorgung, Naturereignisse oder Klimawandel.

Ziel des Erdkundeunterrichts ist es, das Verständnis dieser Themen und der ihnen zugrunde liegenden naturgeographischen, ökologischen, ökonomischen, politischen sowie sozialen Strukturen und Prozesse zu fördern und damit jeden Einzelnen zu einem raumverantwortlichen Handeln zu befähigen.

 

Das Fach Erdkunde hilft somit die Welt und deren Zukunftsprobleme in einer breiteren Perspektive verstehen zu lernen, als das in vielen anderen rein natur- oder kulturwissenschaftlichen Fächern der Fall ist. An unserer Schule wird Erdkunde in der Sekundarstufe I in den Jahrgangsstufen 5, 7 und 9 unterrichtet. Für die Schülerinnen und Schüler des bilingualen Zweiges wird das Fach in der Jahrgangsstufe 7 und 9 bilingual erteilt.

Im Differenzierungsbereich der Jahrgangsstufen 8 und 9 wird Erdkunde im Rahmen der Gesellschaftswissenschaften mit ökologischem Schwerpunkt (Erdkunde-Umwelt) unterrichtet. Alle Kurse finden zweistündig statt.

In der Sekundarstufe II gibt es ab der Jahrgangsstufe 10 bis 12 jeweils einen dreistündigen Grundkurs, außerdem in der Jahrgangsstufe 11 und 12 einen fünfstündigen Leistungskurs.

Die meisten Unterrichtsstunden der Klassen und Kurse finden im Erdkunderaum N14 statt. Dieser ist mit einem Beamer und einer Dokumentenkamera ausgestattet. Somit ist ein moderner Unterricht möglich, der den Einsatz neuer Medien (z. B. digitale Karten, Animationen, Kurzfilme etc.) ermöglicht.

Auch außerschulische Lernorte spielen im Fach Erdkunde eine wichtige Rolle. So wird bspw. in Jahrgangsstufe 10 zum Thema „Fossile Energieträger“ eine Exkursion zum Rheinischen Braunkohlerevier in Garzweiler durchgeführt. In den Jahrgangsstufen 9 oder 12 werden z. B. Stadtexkursionen in Rheinbach unternommen.

In der Unter- und Mittelstufe wird mit dem Schulbuch „Terra“ Bd. 1-3 aus dem Klett Verlag gearbeitet. Auch in der Oberstufe wird v.a. das „Terra“-Schulbuch für die Einführungs- und Qualifikationsphase verwendet, wobei ergänzend das Schulbuch „Fundamente“ oder verschiedene Themenheften des Klett Verlages genutzt werden. Kartenarbeit wird mit dem „Diercke“ Weltatlas des Westermann Verlages trainiert. Im bilingualen Unterricht wird zum einen mit dem Buch „Terra

Geography - Global Environments and Climatic Regions“ (Klett Verlag, Jahrgangsstufe 7), zum anderen mit „Around the World Volume 2“ (Cornelsen Verlag, Jahrgangsstufe 9) gearbeitet. Zudem wird hier der „Diercke International Atlas“ des Westermann Verlages verwendet.

Alle Schulwerke sind an den geforderten Kompetenzen orientiert, sind handlungsbezogen ausgerichtet und fördern die Schülerselbsttätigkeit. Daneben gibt es ein Methodencurriculum, wodurch u. a. Vernetzung von Wissen fächerübergreifend vermittelt wird.