Am Freitag, den 23.02.2018 besuchten wir, der 12er Biologie-Grundkurs des Städt. Gymnasiums Rheinbach unter der Leitung von Herrn Sankat, den Kölner Zoo. Hier wollten wir aus erster Hand unser theoretisches Wissen bezüglich der Primatenevolution praktisch anwenden. Im Unterricht haben wir dazu u.a. die unterschiedlichen Evolutionstheorien, die Evolution des Menschen und den Kriterien geleiteten Aufbau von Stammbäumen kennengelernt. Damit wir unser Wissen unter Beweis stellen konnten, nutzten wir im Kölner Zoo die Möglichkeit, nach vorgegebenen Leitkriterien einen Stammbaum bestimmter Affenarten anzufertigen.

Nachdem wir zusammen zum Zoo gefahren sind, wurden wir vor Ort in vier Beobachtungsgruppen eingeteilt. Jeder Gruppe wurden unterschiedliche Affenarten zugeteilt. Bei diesen sollten wir auf bestimmte Merkmale achten, um basierend auf unseren Ergebnissen am Ende - bei einer gemeinsamen Nachbesprechung - einen Stammbaum zu entwerfen.

Bei diesen Merkmalen handelte es sich u.a. um: die Kopfform, die Bedeutung bestimmter Sinnesorgane, die Arm-und Beinlänge im Vergleich, die Fortbewegungsart, der Handaufbau und die Feinmotorik.

Basierend auf unseren Ergebnissen verfassten wir einen Stammbaum, der die Primatenevolution im Ansatz wiederspiegelt. Dabei besprachen wir, warum sich manche Merkmale entwickelt haben, andere hingegen nicht, und welche evolutiven Auswirkungen diese Entwicklungen für die Primaten bis heute hatten.

(Paula Schaefer, Luisa Schneidmüller)