Am Freitag, den 25.11.16 fuhr der Biologieleistungskurs der Jahrgangsstufe 12 in Begleitung von Herrn Sankat in den Kölner Zoo. Passend zu dem im Unterricht behandelten Thema "Evolution" sollte das Ziel der Exkursion sein, etwas über unsere „Vorfahren“ samt Stammbaum in Erfahrung zu bringen. Die am nächsten mit dem Menschen verwandte Spezies ist die Spezies der Primaten. Deshalb haben wir uns während der Exkursion auch fast ausschließlich mit den Affen im Kölner Zoo beschäftigt.

Zu Beginn des Tages hatten wir eine kurze Führung durch den Zoo, um die verschiedenen Standorte der Affengehege kennenzulernen. Nach dieser kurzen Führung durch den Zoo bekamen wir die erste Aufgabe für den Tag gestellt. Wir sollten in kleinen Gruppen zu verschiedenen Affenarten gehen und besondere Merkmale der Gesichter und Köpfe herausfinden. Dazu sollten wir Skizzen anfertigen. Bei den sehr schemenhaften Zeichnungen stellte sich heraus, dass es bei manchen Mitschülern die richtige Entscheidung war, keinen Kunst-LK gewählt zu haben. Nach dieser Beobachtungsphase versammelten wir uns in der Zooschule, um die gesammelten Ergebnisse zu vergleichen. Aufgrund dieser Resultate konnten bereits die ersten Verbindungen zwischen den Affen und dem Menschen aufgezeigt werden.

Nach einer kurzen Pause bekamen wir unsere zweite Aufgabe. Wir sollten ein weiteres Mal in Kleingruppen die Affen beobachten. Jedoch sollten wir diesmal verstärkt auf die Fortbewegungs- und Verhaltensweisen der verschiedenen Affenarten achten. Auch nach der zweiten Beobachtungsphase trafen wir uns wieder in der Zooschule und verglichen unsere Ergebnisse. Mit Hilfe aller gesammelten Beobachtungen war es uns nun möglich, einen Stammbaum zur Primatenevolution zu erstellen. Dieser zeigte uns, welche Affenart sich zu welchem Zeitpunkt abgespalten hat und auch, welche Affenart am nächsten mit dem Menschen verwandt ist.

Durch diesen Tag im Kölner Zoo haben wir viele neue Informationen über unsere „nächsten Verwandten“ erhalten. Da wir das Thema Primaten bis dahin nicht im Unterricht behandelt hatten, konnten wir das dazu gewonnene Wissen auch sofort in den nächsten Unterrichtsstunden produktiv anwenden. Abschließend kann man sagen, dass es ein sehr informativer und lustiger Tag war, den wir bei einem gemeinsamen Essen in Köln haben ausklingen lassen.

 

(Max Donie, Ben Kaul, Fabian Stephan, Thomas Rode, Philipp Rang)