Der Bio-Chemie-Kurs von Frau Henseler der jetzigen Klasse 9 nahm im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2013/2014 am Schülerwettbewerb „bio-logisch“ für die Sekundarstufe I in NRW teil. Der Wettbewerb, der vom Emschergenossenschaft/Lippeverband, von „VBio“ und vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Schule und Weiterbildung unterstützt wird, findet jährlich seit 2002 statt und richtet sich an alle weiterführenden Schulen.

Das Thema des Wettbewerbs lautete: „Wo Milch und Honig fließen…“. Doch was muss man sich unter diesem Wettbewerb vorstellen? Zunächst ging es um den Vergleich der beiden Lebensmittel Milch und Honig, die Produktion und Änderungen in der Tierhaltung. Weiterhin ging es um Eigenschaften dieser Produkte. Hier konnte experimentell nachgewiesen werden, dass die in der Milch vorhandenen Eiweiße mit Hilfe von Energy-Drinks – bzw. der darin enthaltenen Säure – denaturiert werden können und so Quark hergestellt werden kann. Das Filtrat, nämlich die Molke, schmeckte allerdings ziemlich gewöhnungsbedürftig.

In einer weiteren Aufgabe ging es um den Gefrierpunkt von Milch und Honig. Honig ließ sich selbst bei sehr niedrigen Temperaturen unter dem Nullpunkt nicht einfrieren, wohingegen Milch bei -0,525 °C bis -0,535°C gefriert. Diese Feststellung lässt sich sogar in der Industrie einsetzen, um auszuschließen, dass Milch mit Wasser gestreckt wird.

Auch Internetrecherchen mussten für diesen Wettbewerb durchgeführt werden. Hier sollten Nachweise und Quellen zum therapeutischen Einsatz von Honig gesucht werden.

Zusätzlich wurden noch Versuche zur Haltbarkeit der beiden Lebensmittel durchgeführt und auch die in den Lebensmitteln enthaltenen Enzyme wurden nachgewiesen.

Am Ende dieses Wettbewerbs reichten wir die Versuchsbeschreibungen ein und bekamen als Dank eine Urkunde für eine „Teilnahme mit gutem Erfolg“. Insgesamt hatten wir viel Spaß an den Versuchen.

 Christina Klozoris, Klasse 9