zdi-tag-krabbeltiereHat ein Tausendfüßler wirklich tausend Füße? Wie leben die Ameisen? Kann man kleinem Ungeziefer zuhören? Wie sehen die Krabbeltiere unter dem Mikroskop aus? Diesen und vielen anderen Fragen gingen Schüler der dritten Klasse der Kath. Grundschule Merzbach gemeinsam mit den sie betreuenden Schülern der Klasse 9b des Städtischen Gymnasiums Rheinbach am zdi-Projekttag zum Thema „Krabbeltiere“ in den naturwissenschaftlichen Räumen des Gymnasiums nach. Die Initiative „Zukunft durch Innovation“, kurz zdi, des Wissenschaftsministeriums will junge Schüler für die sogenannten MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gewinnen.

 

Tim hat dem Vortrag von Paula (9b) sehr gut zugehört: „der Tausendfüßler hat nicht 1000 Beine, sondern höchstens 750, mehr hat man nämlich noch nie bei einem Tausendfüßler gezählt.“ Dem einleitenden, von der jungen Schülerin gehaltenen Vortrag zur Eröffnung des zdi-Tages am SGR zum Thema „Krabbeltiere“ folgt die eigene Forschung der Kleinen. Es wird mikroskopiert oder mit der Lupe gearbeitet, es wird beobachtet und gemalt oder gezeichnet. Kleinere Gruppen verlassen immer wieder den in ein Forschungslabor verwandelten Biologieraum, um draußen nach neuen Krabbeltieren zu suchen. So bevölkern neben den von den Fachlehrern  Dr. Daisy Breitbach und Bruno Niemann mitgebrachten Heuschrecken und Mehlwürmern, bald auch Ameisen, Ohrenkneifer und Asseln in dicht verschlossenen Behältern das Klassenzimmer.

„Wir haben anhand von Modellen aufgemalt, wie sich die Ameisen entwickeln“, erläutert Greta stolz ihr Vorgehen bei der Untersuchung des Ameisenlebens von der Entwicklung des Eies bis hin zur ausgewachsenen Ameise. Viola beobachtet gleichzeitig eine Heuschrecke unter dem Mikroskop und freut sich: „Ich sehe genau, wie die Beine und Haare hochstehen.“ Sie erhält von Frau Dr. Breitbach ein Stethoskop, damit die Schülerin lebendige Heuschrecken in ihrem Zuhause, einem Plastikgefäß, „abhören“ kann. Und wirklich strahlt Viola, „man hört sie springen“, und lauscht hoch konzentriert weiter.

Nach diesem außergewöhnlichen Schultag waren die Gastschüler am SGR begeistert, so dass sie sich nur schwer von den großen Schülern, die sie den gesamten Tag lang begleitet hatten, trennen konnten. So flossen hier und da kleine Abschiedstränen und ein Drittklässler erklärte fest entschlossen: „Ich bleibe hier.“

 

Text: Claudia Spittel

Fotos: Claudia Spittel, Dr. Daisy Breitbach

Schulkleidung des SGR hier online bestellen