„Scratching ist …“, „über Licht-, Schall- und Drucksensoren werden hier die Roboter…“, „die größte Diamantenmine der Welt liegt in Sibirien und ist…“, „früher arbeiteten Sklaven…“, „Natron und Citronensäure sind…“; diese Satzfetzen und noch viel mehr hörte derjenige, der am Projektpräsentationsnachmittag durch das Foyer oder diverse Klassenräume des Städtischen Gymnasiums wie durch eine Kulturmesse schlenderte, immer auf der Suche nach Neuem über interessante Themen. Doch in der Rolle des Lehrenden steckte dieses Mal nicht der Lehrer, sondern zahlreiche aufgeregte und stolze Schülerinnen und Schüler der Klassen 6-8, die den herbeigeströmten Eltern, Mitschülern und Lehrern kurzweilig ihre vielfach beeindruckenden Präsentationen in Wort und Bild erläuternd vorstellten.

Gespannte Erwartung breitete sich am Präsentationsnachmittag in den Kursen „individuelles Arbeiten“ (IDA/Klasse 6) und „freies individuelles Arbeiten“ (FRIDA/Klasse 8) im Städtischen Gymnasium Rheinbach aus, galt es doch nun endlich, die eigenen Forschungsergebnisse des vergangenen Schulhalbjahres den Eltern, Lehrern, Mitschülern und der Rheinbacher Öffentlichkeit vorzustellen. Die jungen Schüler hatten sich mit selbstgewählten Themen beschäftigt, zu diesen recherchiert, experimentiert und sich schließlich zu Experten auf ihrem Spezialgebiet gemausert. So präsentierten sie sich aufgeregt und nervös bis selbstbewusst und souverän.

Lilly Lindlar (Kl. 8) deckte für ihre zahlreichen Zuhörer möglichen Betrug im Internet auf, erläuterte Identitäts- oder Informationsdiebstahl, die Abofalle, Datenmanipulation oder das Darknet.

Begeisterung war auf dem Präsentationsnachmittag der Kurse „individuelles Arbeiten“ (IDA/Klasse 7) und „freies individuelles Arbeiten“ (FRIDA/Klasse 8) im Städtischen Gymnasiums Rheinbach spürbar. Und die Begeisterung der jungen Menschen, die sich ein halbes Jahr mit selbstgewählten Themen beschäftigten, sprang auf die Zuhörer über, denn die Schüler zeigten sich in ihrer Frische als Experten, selbstbewusst und souverän.

Sphärische Klänge ertönten aus einem Themenraum „Lifestyle“ und erzeugten Neugierde auf einen Präsentationsfilm über Außerirdische, selbst gedreht und geschnitten von Amy Voß und Mia Müller.

Ab der Klassenstufe 8 beginnt für die Schülerinnen und Schüler der Unterricht in den Fächern der "Differenzierten Mittelstufe". Für die kommenden zwei Schuljahre wählen die Schüler/innen entweder die 3. Fremdsprache (Latein) oder eine Fächerkombination aus dem Angebot der Schule als ihr Differenzierungsfach.

Differenzierung ab Klasse 8 bedeutet: Die Pflichtstunden der Schüler, d.h. die Stundenzahl des für alle Schüler verbindlichen Unterrichts, werden gegenüber der Klasse 7 in einigen Fächern gekürzt, zugunsten eines von den Schülern selbst gewählten Faches, des Wahlpflichtfaches. Der Wahlpflichtbereich umfasst 2 Wochenstunden, in der 3. Fremd-sprache 3 Wochenstunden. Mit der Wahl eines Wahlpflichtfaches wird es den Schülern ermöglicht, individuelle inhaltliche Schwerpunkte je nach Neigung und Begabung in der schulischen Laufbahn zu setzen und sich in diesen Bereichen zu entwickeln und zu entfalten.

Eltern, Mitschüler und Lehrer bestaunten am „IdA/FridA – Präsentationsnachmittag“ des Städtischen Gymnasiums Rheinbach (SGR) spannende Präsentationen sowie aktuell vorgeführte Versuche zu Wasserstoffraketen, der „Zukunft der Achterbahntechnik“, „Mikroprozessoren“, der „aktuellen Flüchtlingskrise“, der Ausbreitung des „Islamischen Staats“, zu Wölfen, Wüstentieren, Haien und vielem mehr. Neben natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Forschungsprojekten erwiesen sich aber auch künstlerische und kreative Themen, zu denen auch die „Klassiker des Modedesigns und Eigenkreationen“ gehörten, als Publikumsmagneten. 

Schulkleidung des SGR hier online bestellen