Ein Grund zum Jubeln, ein Grund zu feiern: in einem beschwingt feierlichen Festakt verabschiedete das Städtische Gymnasium am 6. Juli 2018 seine 95 Schülerinnen und Schüler, die ihr Abitur bestanden haben. Ein lang ersehnter Traum, der 2010 mit dem Übergang auf das „Städti“ begonnen hatte, hatte sich erfüllt.
Der Traum von einem besonders guten Abitur erfüllte sich sogar für viele Abiturienten: Sieben von ihnen erreichten den außergewöhnlichen Abiturdurchschnitt 1,0 und zahlreiche andere Mitschüler haben eine Eins vor dem Komma.

Selbstbewusst und stolz nahmen die frischgebackenen Abiturienten nach der feierlichen Messe in der St. Martin Kirche Glückwünsche von Lehrkräften und Bekannten entgegen und blickten glücklich lachend in die Kameras der Presse und der Eltern, denn bald sollten sie ihr Abiturzeugnis in den eigenen Händen halten.

Gebannt und erwartungsvoll sitzen Schüler selten auf ihren Stühlen in der Schule, doch an diesem sonnigen, warmen Maitag sitzen wirklich 119 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Städtischen Gymnasiums gespannt auf ihren Sitzen in der Aula. Für vier Schüler unter ihnen wird dieser Tag in ihrer Schullaufbahn unvergesslich bleiben, denn sie werden mit dem heiß begehrten und mit jeweils 500 Euro dotierten Förderpreis für dauerhaft herausragende Leistungen ausgezeichnet werden. Keiner, außer der Jury, weiß wer den Preis in den Händen halten wird. Nach einer Stunde ist es öffentlich: Jan Wilberg, Paula Hiß, Lisa Katter und Michael Ziske haben es geschafft und erhalten in diesem Jahr den „Förderpreis 2018“.

Nach den überaus lebhaften Debatten im Rahmen der Schulqualifikation des „Jugend debattiert“-Wettbewerbs fand am vergangenen Freitag noch vor der Zeugnisvergabe das Schulfinale in der Aula statt. Vor über 200 Zuschauern debattierten zuerst in der Altersgruppe I (8. und 9. Klassen) die Finalisten Colin Dauck (8C), Antonia Neugebauer (9C), David Unger und Johannes Barth (beide 8D) die Frage, ob für Jugendliche ein verpflichtender Smartphone-Führerschein eingeführt werden sollte. Beide Seiten lieferten sich einen munteren Schlagabtausch und die zugegebenerweise nicht ganz objektive Zuhörerschaft bekam die Möglichkeit, sich selbst ein fundiertes Urteil zu bilden.

Am 06.02.2018 fand der Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs in der Aula des Städtischen Gymnasiums Rheinbach statt. 19 Schulsieger aus Bad Honnef, Bornheim, Hennef, Königswinter, Meckenheim, Swisttal und Rheinbach waren bei uns zu Gast und lasen der strengen Jury und einem aufmerksamen Publikum vor. In mühevoller Detailarbeit organisierte der Verein „Rheinbach liest e.V. in Kooperation mit der Buchhandlung Kayser, der Öffentlichen Bücherei St. Martin und dem SGR den Kreisentscheid in Rheinbach.

Die Moderatoren Julius Esser und Sarah Kersting führten charmant und schülernah durch das Programm. Für unsere Schülerin Lara Volkmer aus der 6b war es ein grandioses Heimspiel, das sie mit dem zweiten Platz abschloss.

Wir sind alle sehr stolz auf sie und freuen uns, dass sie so weit gekommen ist. Eine wirklich beeindruckende Leistung.